Alexander TheisStell Dich und dein Startup kurz unseren Lesern vor!

Ich bin Alexander Theis, wohne in Wiesbaden und bin leidenschaftlicher E-Bike-Fahrer. Schon von Kindesbeinen an hat mich Technik interessiert, habe ich auch als Jugendlicher viel am eigenen Fahrrad geschraubt. Später rückte das dann durch Mofa und Auto etwas in den Hintergrund – wie bei so vielen. 

Mit VeloStrom habe ich 2014 ein Online-Magazin gegründet, dass sich rund um das Thema “E-Bike” in allen Facetten dreht.

Wie ist die Idee zu deinem Startup entstanden?

Die Idee zu VeloStrom kam aus dem eigenen Bedürfnis heraus. Die Belastung aus meinen Tätigkeiten, so viel Spaß sie auch machen, führte zu erheblichen gesundheitlichen Problemen. Zum Stressabbau durch mehr Bewegung begann ich, mit dem Rad ins Büro zu fahren. Das Problem: Es fällt mir schwer, langsam zu fahren und bei etwa 20 km einfacher Strecke mit einigen Steigungen kam ich immer verschwitzt im Büro an. 

Die Lösung war schließlich der Umbau meines Trekking-Bikes zum E-Bike. Denn zu der damaligen Zeit, das war 2010, gab es wenige attraktive E-Bike Modelle. Innerhalb kürzester Zeit habe ich dann am eigenen Leib erlebt, wie viel Lebensqualität das Fahren mit einem E-Bike bringt. Das war für mich der Start in die Faszination “E-Bike”, und ich arbeitete mich leidenschaftlich in die Thematik ein. 

Auf der Suche nach Informationen zum Thema fand ich aber oftmals keine aktuellen, guten Informationen. Gleichzeitig wurde ich aufgrund meiner Erfahrungen von Familienmitgliedern, Verwandten und Freunden immer öfter um Rat gefragt. Deshalb entschied ich mich 2014 selbst ein Online-Magazin zu gründen, um möglichst viele Menschen mit aktuellem Wissen zum E-Bike zu versorgen: VeloStrom war geboren.

Welche Vision steckt hinter deinem Startup?

Ich fahre leidenschaftlich gern E-Bike und erlebe täglich selbst, wie viel Spaß das Fahren macht und wie sehr es die Lebensqualität verbessert. Alle Menschen, die von mir im Laufe der Zeit beraten wurden, erzählen mir das gleiche. 

Meine Vision ist es, mit VeloStrom möglichst viele andere Menschen zu Gunsten von Gesundheit und Lebensqualität zur Nutzung von E-Bikes zu inspirieren und gleichzeitig damit einen Beitrag zur Mobilitätswende zu leisten. Die Leser von VeloStrom sollen sich hochwertig, umfassend, leicht verständlich und aktuell zur gesamten Bandbreite rund um das vielfältige Thema E-Bike informieren können. Ich möchte mit VeloStrom Menschen für das Thema “E-Bike” begeistern, ganz egal ob sie sich erstmals dafür interessieren oder schon selbst ein E-Bike fahren.

Welche Vorteile bietet Dein Startup gegenüber der Konkurrenz?

VeloStrom bietet Aktualität, Vielfalt, Expertenwissen und Authentizität: VeloStrom veröffentlicht täglich neue Artikel und deckt nahezu alle Bereiche des Themas ab. Es findet praktisch jede E-Bike-Gattung Berücksichtigung. Außerdem wird keiner der Artikel gelöscht, so dass VeloStrom schon jetzt ein faszinierendes Zeitdokument zur Entwicklung des E-Bikes ist. 

Seit den Anfängen 2010 habe ich mich durch unzählige Messebesuche, Testfahrten, Gespräche mit Herstellern, Ingenieuren und Physikern zum Experten rund um das Thema “E-Bike” entwickelt, und ich liebe es, mein Wissen mit anderen Menschen zu teilen. 

VeloStrom ist unabhängig von Herstellern oder Verbänden, aber sehr gut innerhalb der Branche vernetzt. Ich berichte transparent, offen, unvoreingenommen und aus eigener Erfahrung. Vor kurzem habe ich gemeinsam mit einem Freund ein spezielles, besonders leichtes E-Bike entwickelt. Auch wenn das Projekt keinen Markterfolg hatte: Diese Erfahrung war unglaublich inspirierend, hat mein Wissen zusätzlich erweitert und versetzt mich in die Lage, ein E-Bike aus vielen verschiedenen Winkeln zu betrachten.

Der größte Vorteil von VeloStrom ist aber sicher meine Neugier: Auf neue E-Bikes, spannendes Zubehör, aktuelle Antriebe, innovative Konzepte. Da zahlt sich die Unabhängigkeit aus, denn ich kann über Dinge berichten, die mich selbst interessieren. 

Das alles macht in Summe den Unterschied von VeloStrom aus. Das zeigt sich auch am unglaublich motivierenden Zuspruch der Leser und den stetig steigenden Zugriffszahlen: Das Konzept von VeloStrom kommt bei den Lesern an.

Was war deine größte Herausforderung – und wie hat Du sie gemeistert?

Die Leser von VeloStrom sind mir enorm wichtig, deshalb muss VeloStrom möglichst ohne Ausfälle rund um die Uhr an jedem Tag des Jahres verfügbar sein. Das ist ja schließlich einer der Vorteile eines Online-Magazins.

Die größte Herausforderung war es bisher, einen Webhoster zu finden der trotz teils rasant steigender Zugriffe einen stabilen und skalierbaren Betrieb von VeloStrom gewährleisten kann. Dazu habe ich viele Hosting-Anbieter testen müssen, manchmal war das Ergebnis sehr ernüchternd. Doch die Mühe hat sich gelohnt, denn ich habe schließlich den für VeloStrom am besten geeigneten Anbieter gefunden.

Welchen Tipp würdest du dir selber geben, wenn du von vorne anfangen müsstest?

Ich würde von Beginn an sehr viel mehr Wert auf Suchmaschinenoptimierung (SEO) legen. Denn es reicht nicht nur, gute Inhalte zu haben, man muss auch im Internet gefunden werden. Dazu leistet SEO, professionell und sachkundig angewandt, einen wichtigen Beitrag.